An insgesamt fünf Tagen im Zeitfenster vom 05.09.2021 bis 17.09.2021 sowie vom 02.09.2022 bis zum 16.09.2022 fand das Lernlabor VisualStoryMapping statt. Auftakt bildete jeweils ein gemeinsamer Seminartag, an dem vor allem neuere (alternative) geographische Erhebungs-, Auswertungs-, und Visualisierungsformen (bspw. Vignetten, Comicgestaltung, Walking Interviews etc.) kennengelernt und gemeinsam erarbeitet wurden. An den darauffolgenden Tagen führten die Seminarteilnehmer:innen dann Ihre eigenen Projekte an ausgewählten Orten im Bonner Stadtraum durch. Alle Studierende sind im zweiten, dritten oder vierten Bachelorsemester und eingeschrieben im Fach Geographie.

Abschlussreflexion & Austausch vor dem Geograpischen Institut der Universität Bonn
Fotos: I. Johanssen & S. Klosterkamp

Wer steckt dahinter?

Organisiert und geleitet wurde das Lernlabor Visual Story Mapping von Dr. Sarah Klosterkamp. Seit Oktober 2020 ist sie Teil der Arbeitsgruppe Sozialgeographie am Geographischen Institut der Universität Bonn und arbeitet hier im Rahmen einer Postdoc-Stelle zu Geographien der Gefahrenabwehr im Kontext machtvoller Institutionen sowie Logiken, Praktiken und Hervorbringungsweisen gesellschaftlicher Ein- und Ausschlüsse. Ausgangspunkt ihrer Analyse und Herangehensweise als Forscherin sind feministische Methoden und Fragen feministischer Methodologien. Diese auch in der Lehre stärker zum Einsatz zu bringen und Studierende zu einem selbstkritischen Umgang mit Forschungsfragen und damit verbundenen Hürden und Fallstricken zu ermutigen, steht für sie im Mittelpunkt ihrer Seminare. Dem Anspruch, Seminare stärker als zu einem Ort der Begegnung, des gemeinsamen Erkundens und Reflektierens werden zu lassen, möchte sie mit den von ihr entworfenen Lernlaboren Rechnung tragen.

(c) Klosterkamp

Hintergrundinformationen zu den einzelnen Projektarbeiten

(c) Veličanin

Projektgruppe | Grün und Günstig

Ziel und Gegenstand:

Vorgenommen prekäre Wohnverhältnisse in Schrebergärten zu untersuchen, mussten wir während des Methodenpraktikums erkennen, dass wir nicht ausreichend Daten sammeln werden können für eine tiefergehende Auseinandersetzung mit der Thematik. Die kurze Begegnung mit einer Dame in einem öffentlich zugänglichen Schrebergarten, die ihre Mittagspause nutzte, um flanierend durch die farbenfrohen Gärten dem Kopf eine Auszeit zu gönnen, veränderte unseren Projektschwerpunkt. Schrebergärten und Ähnliches nicht als möglichen Ort des wohnlichen Abstiegs zu sehen, sondern als naturnahes Privileg in der Stadt. Die Entdeckung von naturnahen Räumen in urbanisierten Arealen widerlegte die oftmals geäußerte politische Annahme: Grün muss man sich leisten können!

Projektkonzeption und Durchführung:

Alen Veličanin

Georg Yahraes

Lars Zlotnik

Leif Opdenacker


Projektgruppe | Rassismus auf dem (Bonner) Wohnungsmarkt

Ziel und Gegenstand:

Wir haben uns im Zuge des Methodenpraktikums „Kritische Geographien des Wohnens“ intensiv mit der Thematik „Rassismus auf dem Wohnungsmarkt“ beschäftigt. Hierfür haben wir eine Umfrage erstellt und ausgewertet, uns mit ‚Fake‘-Accounts auf verschiedenen Immobilien-Websites beworben und Interviews mit potentiellen Mieter*innen und Vermieter*innen geführt. Nicht selten waren wir überrascht, welche Bandbreite an Informationen wir erhalten haben, oder eben dadurch erhalten haben, dass wir keine erhalten haben. Das leider nicht so überraschende Ergebnis unsere Erhebung sticht aber deutlich hervor: „ […] jeder kennt jemanden, der Rassismus auf der Wohnungssuche erlebt hat.“


Projektkonzeption und Durchführung (alphabetisch):


Leah-Sophie Frantzen

Maya Stahmer

Simon Krasenbrink

Robin Schwanenberg



(c) Eigene Darstellung, Projektgruppe

(c) Doebbelin 2022

Projektgruppe | Verdrängung und Gentrifizierung in Bonner Stadtteilen

Ziel und Gegenstand:

Das Thema der Gentrifizierung ist ein Thema, welches auf der ganzen Welt vertreten ist. Auch hier in Deutschland kämpfen tausende Mieter*innen darum nicht aus ihrer Wohnung verdrängt zu werden und in andere Stadtteile abgedrängt zu werden. Diese Story befasst sich mit der Gentrifizierung in Bonn; speziell in zwei völlig unterschiedlichen Stadtteilen, die geographisch gar nicht mal so weit entfernt voneinader liegen, interessant, weil die beiden Stadtteile im Sprachgebrauch einen komplett unterschiedlichen Ruf haben, welchen wir überprüfen wollten. Auf unserer Suche nach Antworten führte es uns nach Bonn-Tannenbusch und in die Bonner Alt-/Nordstadt, wo wir insgesamt 60 Interviews (jeweils 30 pro Stadtteil) mit Anwohner*innen geführt haben und nach ihren Erlebnissen und Erfahrungen gefragt haben.

Projektkonzeption und Durchführung (alphabetisch):

Til Doebbelin

Edwin Trahmann

Simon Wingender


Projektgruppe | Studentisches Wohnen

Ziel und Gegenstand:

Wir sind Daria, Max und Tom-Luca und haben uns im Rahmen unseres Methodenpraktikums "Kritischen Geographien des Wohnens" mit dem Themenkomplex des studentischen Wohnens auseinandergesetzt. Hierfür haben wir verschiedene Wege und Methoden gewählt, die wir in unserer StoryMap nacheinander einführen und näher erläutern. Wir beginnen mit einer Bestandaufnahme und Umfrage, in der wir fragen, wie Studierende in Bonn wohnen. Danach beschäftigten wir uns mit der Wahrnehmung und den Erfahrungen von Studierenden auf dem Wohnungsmarkt und in der Stadt. Als letzten Aspekt haben wir uns mit den verschiedenen Unterstützungsleistungen (durch Asta, Studierendenwerk und der Stadt Bonn) auseinandergesetzt und diese vor allem im Hinblick auf die hohen Preise für Gas und mögliche Sorgen vor dem nächsten Winter vergleichend betrachtet.


Projektkonzeption und Durchführung (alphabetisch):


Daria

Max

Tom-Luca



(c) Eigene Darstellung, Projektgruppe

(c) Ben

Projektgruppe | Emotionen am Rhein

Ziel und Gegenstand:

Unser Projekt „Emotionen am Rhein“ beschäftigt sich mit der Thematik des Rheins als physische und emotionale Grenze zwischen der linken und rechten Rheinseite. In unserer Feldforschung analysierten wir die verschiedenen Sichtweisen und Zukunftsperspektiven der Einwohner und Touristen Bonns. Der Fokus lag dabei auf der Beschreibung Beuels als Schäl Sick.


Projektkonzeption und Durchführung (alphabetisch):


Jil

Marie

Marvin

Moritz

Loiuse

Tosca

Projektgruppe | Wahlplakate

Ziel und Gegenstand:

Anhand von Wahlplakaten und Interviews wollten wir die politische Stimmung in den Stadtteilen Bonn-Poppelsdorf und Bonn-Tannenbusch analysieren. Dabei wurden im Rahmen von stadträumlichen Plakatskartierungen räumliche Verteilungsmuster der Wahlplakate aller vertretenden Parteien erfasst, Atmosphären eingefangen und die Organisationsarbeiten der Parteien näher beleuchtet.


Projektkonzeption und Durchführung (alphabetisch):


Thea Kottolinsky

Kirsten Rogge

Nele Sommer



(c) Kottolinsky

(c) Ben

Projektgruppe | Kaffeewagen

Ziel und Gegenstand:


Im Rahmen des Projekts haben wir die Kaffeewagen an den Standorten Poppelsdorfer Allee und Hofgarten unter verschiedenen Aspekten miteinander verglichen.


Projektkonzeption und Durchführung (alphabetisch):


Ben

Björn

Daniel

Jonathan



Projektgruppe | Bonner Loch

Ziel und Gegenstand:

Wir beschäftigten uns mit der sozialen Verdrängung entstanden durch das Verschwinden des Bonner Lochs und untersuchten durch mehrere Interviews die vielen verschiedenen Meinungen dazu und zu der Obdachlosen- und Drogenszene in Bonn.


Projektkonzeption und Durchführung (alphabetisch):


Pia Dilchert

Maja Klünker



(c) Dilchert

Fragen & Anregungen?

Sie möchten gerne mehr über die einzelnen Projekte erfahren? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht an fragen[lat]lernlabor-visualstorymaps.info oder besuchen Sie mich oder das Institut für Geographie auf der institutseigenen Webpräsenz. Die entsprechenden Weblinks finden Sie hier: